Berliner-Kanzleien
|Unser Service|Infos und Anmeldung|©www4jur|

Startseite
Volltextsuche
Rechtsanwälte/innen
... mit Online-Visitenkarten
... mit Online-Rechtsberatung
... mit Notfall-Rufnummer
... nach Rechtsgebieten
... nach Bezirken
... Fachanwälte/innen
... Notare/innen
... Mediatoren/innen
... Adressverzeichnis
... mit Multimedia
... auf kanzleien.mobi
Verbrauchertipps
Juristische Fachbeiträge
Sicherheit im Netz
Beratungshilfe
Für Rechtsanwälte/innen
Infos und Anmeldung
Datenschutzerklärung
Impressum
Top 10 Rechtsgebiete

Arbeitsrecht Ausländerrecht Erbrecht Familienrecht Immobilienrecht Internationales Familienrecht Mietrecht Sozialrecht Strafrecht Verkehrsrecht


Soziale Netzwerke
Berliner Kanzleien bei Facebook
Aktuelles Recht
Mehr Rechte für Pflegeeltern ab 01.09.2009
Väterliches Sorgerecht für gemeinsame, nicht in der Ehe geborene Kinder
Änderung des Unterhaltsvorschusses ab Januar 2009
Wie können Eltern und Erziehungsberechtigte gegen den Stundenausfall an der Schule mit juristischen Mitteln vorgehen?
Wie übersende ich einen Brief mit rechtserheblichem Inhalt richtig?
Aufhebung eines Bescheides wegen Hinzuverdienst bei Erwerbsminderungsrente innerhalb der Jahresfrist!
Erbschaftsteuer-Reform: Änderungen ab 2009


Arbeitsrecht:

Ordentliche Kündigung durch den Arbeitnehmer

von Rechtsanwältin Jacqueline Stieglmeier  
 

Kündigungserklärung

Ein auf unbestimmte Zeit und ohne besondere Zweckbindung abgeschlossenes Arbeitsverhältnis kann nach §§ 620 II, 622 BGB durch eine ordentliche Kündigung beendet werden. Das Arbeitsverhältnis das für Lebzeiten des Arbeitnehmers oder das für einen Zeitraum von mindestens 5 Jahren oder länger abgeschlossen wurde, kann gem. § 624 BGB vom Arbeitnehmer nach Ablauf von 5 Jahren mit Einhaltung der sechsmonatigen Kündigungsfrist gekündigt werden. Ansonsten steht es dem Arbeitnehmer nach dem Grundsatz der Kündigungsfreiheit frei, unter Einhaltung der ordentlichen Kündigungsfrist nach § 622 BGB sein Arbeitsverhältnis zu kündigen. Voraussetzung für eine ordentliche Kündigung durch den Arbeitnehmer ist eine wirksame Kündigungserklärung. Der Arbeitnehmer muß mit der Kündigung seinen Willen zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses zu einem bestimmten Zeitpunkt unmißverständlich zum Ausdruck bringen. Da für den Lauf der Kündigungsfrist ganz entscheidend ist, wann der Kündigungsgegner von der Kündigung Kenntnis erlangte, bzw. konnte, sollte hierauf besonders geachtet werden. Nach der Neufassung des § 623 BGB bedarf u. a. die Beendigung von Arbeitsverhältnissen durch Kündigung der Schriftform. Die Kündigungserklärung selber muß nicht begründet werden, soweit sich nichts anderes aus dem Arbeitsvertrag ergibt. Erforderlich ist allerdings die Einhaltung der Kündigungsfrist. Die gesetzliche Kündigungsfrist bestimmt sich für fast alle Arbeitsverhältnisse nach § 622 BGB. Das Arbeitsverhältnis kann unter Einhaltung einer Frist von vier Wochen zum Fünfzehnten oder zum Ende eines Kalendermonates gekündigt werden, und zwar unabhängig von der Dauer des Arbeitsverhältnisses. Etwas anderes kann während der Probezeit gelten oder innerhalb des Wirkungskreises eines Tarifvertrages.

 
Wünschen Sie weitere Informationen oder möchten Sie einen Termin für eine Erstberatung vereinbaren, dann wenden Sie sich bitte an:
 
Rechtsanwältin Jacqueline Stieglmeier
 
Rechtsanwältin Jacqueline Stieglmeier Kanzlei Stieglmeier
Eschenallee 22
14050 Berlin (Charlottenburg)
Telefon: (030) 3000 760-0
Fax-Nr.: +49 30 3000 760-33
Tätigkeitsschwerpunkte: Arbeitsrecht, Arzthaftungsrecht, Mietrecht
<b>Interessenschwerpunkte:</b> Kassenarztrecht, Werkvertragsrecht, Medizinrecht
 
Beitrag erstellt am Mittwoch, 24. August 2016
Letzte Aktualisierung: Mittwoch, 24. August 2016


Verantwortlich für den Inhalt dieses Beitrags: Rechtsanwältin Jacqueline Stieglmeier
Arbeitsrecht Rechtsanwältin   Jacqueline Stieglmeier, Berlin Weitere Beiträge von Rechtsanwältin Jacqueline Stieglmeier
Diesen Beitrag als Lesezeichen speichern bei...
Google Bookmarks