Berliner-Kanzleien
|Unser Service|Infos und Anmeldung|©www4jur|

Startseite
Volltextsuche
Rechtsanwälte/innen
... mit Online-Visitenkarten
... mit Online-Rechtsberatung
... mit Notfall-Rufnummer
... nach Rechtsgebieten
... nach Bezirken
... Fachanwälte/innen
... Notare/innen
... Mediatoren/innen
... Adressverzeichnis
... mit Multimedia
... auf kanzleien.mobi
Verbrauchertipps
Juristische Fachbeiträge
Sicherheit im Netz
Beratungshilfe
Für Rechtsanwälte/innen
Infos und Anmeldung
Datenschutzerklärung
Impressum
Top 10 Rechtsgebiete

Arbeitsrecht Ausländerrecht Erbrecht Familienrecht Immobilienrecht Internationales Familienrecht Mietrecht Sozialrecht Strafrecht Verkehrsrecht


Soziale Netzwerke
Berliner Kanzleien bei Facebook
Aktuelles Recht
Väterliches Sorgerecht für gemeinsame, nicht in der Ehe geborene Kinder
Mehr Rechte für Pflegeeltern ab 01.09.2009
Wie können Eltern und Erziehungsberechtigte gegen den Stundenausfall an der Schule mit juristischen Mitteln vorgehen?
Änderung des Unterhaltsvorschusses ab Januar 2009
Erbschaftsteuer-Reform: Änderungen ab 2009
Aufhebung eines Bescheides wegen Hinzuverdienst bei Erwerbsminderungsrente innerhalb der Jahresfrist!
Wie übersende ich einen Brief mit rechtserheblichem Inhalt richtig?


Mietrecht:

Nebenkostenabrechnung: Mieter muss höhere Vorauszahlungen innerhalb der Jahresfrist einwenden

von Rechtsanwalt Nima Armin Daryai  
 

LG München I, Urteil vom 02.06.2016 – 31 S 1387/16

Mit Urteil vom 02.06.2016 hat das Landgericht München den Mieter einer Wohnung zur Nachzahlung u.a. auf eine Betriebskostenabrechnung verurteilt.

Der Ausgangstreit: Die Parteien sind über einen Wohnraummietvertrag vom 27.08.2003 verbunden. Die Vermieterin ist durch Erwerb der Immobilie in die Rechte und Pflichten des Mietvertrages eingetreten. Nach dem Mietvertrag sind neben der Nettokaltmiete monatliche Vorauszahlungen auf die Betriebs- und Heizkosten in Höhe von 188,00 € geschuldet. Mit Schreiben vom 27.08.2013 rechnete die Vermieterin über die Betriebs- und Heizkosten für den Zeitraum 01.07.2012 – 31.12.2012 ab. Als durch den Beklagten geleistete Vorauszahlung wurde allein ein Betrag in Höhe von insgesamt 188,00 € berücksichtigt. Tatsächlich hatte der Mieter, wie vereinbart, monatlich 188,00 € und damit einen Gesamtbetrag in Höhe von 1.128,00 € an die Vermieterin geleistet. Der Mieter wies die Vermieterin allerdings erst über ein Jahr nach dem Zugang der Abrechnung auf den Fehler hin.

Die Entscheidung: Das Landgericht München I hob das amtsgerichtliche Urteil hinsichtlich des Anspruchs auf Nachzahlung aus der Abrechnung auf und verurteilte den Mieter zur vollständigen Zahlung. Die tatsächlich geleisteten Vorauszahlungen waren nach Ansicht des Landgerichts nicht zu berücksichtigen, da diese nicht innerhalb der Jahresfrist eingewendet wurden. Gemäß § 556 Abs. 3 S. 5 BGB hat der Mieter Einwendungen gegen die Abrechnung spätestens bis zum Ablauf des zwölften Monats nach Zugang der Abrechnung dem Vermieter mitzuteilen. Dieser weitgehende Einwendungsausschluss umfasst nicht nur die einzelnen Betriebskostenpositionen, sondern auch die in der Abrechnung eingestellten Vorauszahlungen des Mieters. Der Gesetzgeber habe im Interesse der Ausgewogenheit dem Nachforderungsausschluss für den Vermieter (Abs. 3 S. 3) einen Einwendungsausschluss für den Mieter gegenübergestellt. Hierdurch soll innerhalb absehbarer Zeit für beide Seiten Klarheit über die wechselseitig geltend gemachten Ansprüche gestellt werden. Genauso wie der Vermieter, der an die eingestellten Vorauszahlungen gebunden bleibt, selbst wenn diese nicht in der eingestellten Höhe geleistet wurden, bleibt der Mieter an die zu geringen Vorauszahlungen gebunden, wenn er die gesetzliche Einwendungsfrist verpasst. Er hat ja nach Zugang der Rechnung ein Jahr Zeit, um die Höhe der eingestellten Vorauszahlungen zu überprüfen.

Praxistipp: Innerhalb der Einwendungsfrist des Mieters von einem Jahr ist nicht allein ein „Widerspruch“ zu erklären. Vielmehr muss der Mieter die Gründe, die zur Fehlerhaftigkeit der Betriebskostenabrechnung führen, genau darlegen. Im Regelfall ist es hierfür auch notwendig, Einsichtnahme in die Unterlagen der Betriebskostenabrechnung zu nehmen. Gerade die Position für Heizkosten sollte der Mieter, wenn er von einem Fehler in der Heizkostenabrechnung ausgeht, relativ schnell überprüfen. Die meisten modernen Heizkostenverteiler speichern den Vorjahresverbrauchswert. Dieser wird allerdings häufig zum 01.01. des Folgejahres gelöscht und durch den aktuellen Vorjahreswert überschrieben. Da die Nebenkostenabrechnungen regelmäßig erst kurz vor Jahresende verschickt werden, hier aber über die Vorjahreswerte, die dann eben bald gelöscht werden, abgerechnet wird, muss man sich als Mieter beeilen, um die Richtigkeit der Werte überprüfen zu können.


 
Wünschen Sie weitere Informationen oder möchten Sie einen Termin für eine Erstberatung vereinbaren, dann wenden Sie sich bitte an:
 
Rechtsanwalt Nima Armin Daryai
 
Rechtsanwalt Nima Armin Daryai Daryai & Kuo Rechtsanwälte GbR
Pariser Straße 47
10719 Berlin (Charlottenburg-Wilmersdorf)
Telefon: (030) 460 64 794
Fax-Nr.: (030) 460 64 795
Tätigkeitsschwerpunkte: Mietrecht, Wohnungseigentumsrecht, Arbeitsrecht, Vertragsrecht, Zivilrecht
Für Mandanten steht auf unserem Hof ein Parkplatz zur Verfügung.
 
Beitrag erstellt am Dienstag, 27. September 2016
Letzte Aktualisierung: Dienstag, 27. September 2016


Verantwortlich für den Inhalt dieses Beitrags: Rechtsanwalt Nima Armin Daryai
Mietrecht Rechtsanwalt Nima Armin Daryai, Berlin Weitere Beiträge von Rechtsanwalt Nima Armin Daryai
Diesen Beitrag als Lesezeichen speichern bei...
Google Bookmarks