Berliner-Kanzleien
|Unser Service|Infos und Anmeldung|©www4jur|

Startseite
Volltextsuche
Rechtsanwälte/innen
... mit Online-Visitenkarten
... mit Online-Rechtsberatung
... mit Notfall-Rufnummer
... nach Rechtsgebieten
... nach Bezirken
... Fachanwälte/innen
... Notare/innen
... Mediatoren/innen
... Adressverzeichnis
... mit Multimedia
... auf kanzleien.mobi
Verbrauchertipps
Juristische Fachbeiträge
Sicherheit im Netz
Beratungshilfe
Für Rechtsanwälte/innen
Infos und Anmeldung
Datenschutzerklärung
Impressum
Top 10 Rechtsgebiete

Arbeitsrecht Ausländerrecht Erbrecht Familienrecht Immobilienrecht Internationales Familienrecht Mietrecht Sozialrecht Strafrecht Verkehrsrecht


Soziale Netzwerke
Berliner Kanzleien bei Facebook
Aktuelles Recht
Änderung des Unterhaltsvorschusses ab Januar 2009
Väterliches Sorgerecht für gemeinsame, nicht in der Ehe geborene Kinder
Wie übersende ich einen Brief mit rechtserheblichem Inhalt richtig?
Erbschaftsteuer-Reform: Änderungen ab 2009
Mehr Rechte für Pflegeeltern ab 01.09.2009
Aufhebung eines Bescheides wegen Hinzuverdienst bei Erwerbsminderungsrente innerhalb der Jahresfrist!
Wie können Eltern und Erziehungsberechtigte gegen den Stundenausfall an der Schule mit juristischen Mitteln vorgehen?


Mietrecht:

LG Heilbronn: Schönheitsreparaturklausel unwirksam, wenn eine nicht renovierte Wohnung vermietet wurde

von Rechtsanwalt Nima Armin Daryai  

Mit Urteil vom 22.07.2014 hat das Landgericht Heilbronn - 2 S 63/13 entschieden, dass Schönheitsreparaturen nicht wirksam auf den Mieter übertragen werden können, wenn die Wohnung bei Mietbeginn unrenoviert war.

Wie bereits berichtet, hat der Bundesgerichtshof mit Beschluss vom 22.01.2014 - VIII ZR 352/12 den Hinweis erteilt, dass er beabsichtigt, seine Rechtsprechung zu Schönheitsreparaturklauseln grundlegend zu ändern. Nach dem Beschluss könnten in Zukunft auch Schönheitsreparaturklauseln unwirksam sein, wenn die Wohnung unrenoviert an den Mieter übergeben wurde. In der Sache war eigentlich für den 22.10.2014 erneuter mündlicher Verhandlungstermin anberaumt. Zwischenzeitlich wurde aber entweder durch die ehemaligen Vermieter geleistet oder aber die Parteien haben sich geeinigt, so dass eine abschließende Entscheidung in der Sache nicht mehr ergehen wird.

Obwohl eine tatsächliche Änderung der Rechtsprechung noch ansteht, werden die Überlegungen des BGH schon von der Instanzrechtsprechung aufgegriffen. Das Landgericht Heilbronn hat sich in seiner Entscheidung auf den Hinweisbeschluss bezogen und kam aus dem Grund zur Unwirksamkeit der Schönheitsreparaturklausel, den schon der BGH für sehr bedenklich hielt. Die Übertragung von Schönheitsreparaturen auf den Mieter, der eine unrenovierte Wohnung anmietet, benachteiligt den Mieter unangemessen, da der neue Mieter dann zur Beseitigung von Gebrauchsspuren verpflichtet wird, die von dem vorherigen Mieter hinterlassen wurden.

Man kann davon ausgehen, dass sich in Zukunft ein Großteil der Amts- und Landgerichte an dem Beschluss des Bundesgerichtshof vom 22.01.2014 orientieren wird. Für unrenoviert übergebene Wohnungen wird man also in Zukunft keine Übertragung von Schönheitsreparaturen auf den Mieter mehr vereinbaren können. In Altmietverhältnissen ist eine entsprechende Klausel unwirksam. Dies gilt zumindest, bis durch den Bundesgerichtshof anders entschieden wird. Angesichts des eindeutigen Hinweises in dem Beschluss vom 22.01.2014 ist hiervon aber auszugehen.

Praxistipp: Vermieter die unrenovierte Wohnungen vermieten möchten, sollten in jedem Fall auf eine Klausel zur Übertragung der Schönheitsreparaturen auf den Mieter verzichten. Ist eine solche Klausel unwirksam, muss nicht nur der Mieter keine Schönheitsreparaturen mehr durchführen, vielmehr ist dann der Vermieter im Rahmen seiner Pflicht zur Erhaltung der Mietsache zur Vornahme der Schönheitsreparaturen verpflichtet, sobald diese notwendig werden. In dem Mietvertrag sollte deshalb einfach vereinbart werden, dass der Vermieter keine Schönheitsreparaturen durchführen muss, wenn diese aufgrund des vertragsgemäßen Gebrauchs der Mietsache notwendig werden.
 
Wünschen Sie weitere Informationen oder möchten Sie einen Termin für eine Erstberatung vereinbaren, dann wenden Sie sich bitte an:
 
Rechtsanwalt Nima Armin Daryai
 
Rechtsanwalt Nima Armin Daryai Daryai & Kuo Rechtsanwälte GbR
Pariser Straße 47
10719 Berlin (Charlottenburg-Wilmersdorf)
Telefon: (030) 460 64 794
Fax-Nr.: (030) 460 64 795
Tätigkeitsschwerpunkte: Mietrecht, Wohnungseigentumsrecht, Arbeitsrecht, Vertragsrecht, Zivilrecht
Für Mandanten steht auf unserem Hof ein Parkplatz zur Verfügung.
 
Beitrag erstellt am Mittwoch, 1. Oktober 2014
Letzte Aktualisierung: Mittwoch, 1. Oktober 2014


Verantwortlich für den Inhalt dieses Beitrags: Rechtsanwalt Nima Armin Daryai
Mietrecht Rechtsanwalt Nima Armin Daryai, Berlin Weitere Beiträge von Rechtsanwalt Nima Armin Daryai
Diesen Beitrag als Lesezeichen speichern bei...
Google Bookmarks