Berliner-Kanzleien
|Unser Service|Infos und Anmeldung|©www4jur|

Startseite
Volltextsuche
Rechtsanwälte/innen
... mit Online-Visitenkarten
... mit Online-Rechtsberatung
... mit Notfall-Rufnummer
... nach Rechtsgebieten
... nach Bezirken
... Fachanwälte/innen
... Notare/innen
... Mediatoren/innen
... Adressverzeichnis
... mit Multimedia
... auf kanzleien.mobi
Verbrauchertipps
Juristische Fachbeiträge
Sicherheit im Netz
Beratungshilfe
Für Rechtsanwälte/innen
Infos und Anmeldung
Datenschutzerklärung
Impressum
Top 10 Rechtsgebiete

Arbeitsrecht Ausländerrecht Erbrecht Familienrecht Immobilienrecht Internationales Familienrecht Mietrecht Sozialrecht Strafrecht Verkehrsrecht


Soziale Netzwerke
Berliner Kanzleien bei Facebook
Aktuelles Recht
Wie übersende ich einen Brief mit rechtserheblichem Inhalt richtig?
Mehr Rechte für Pflegeeltern ab 01.09.2009
Aufhebung eines Bescheides wegen Hinzuverdienst bei Erwerbsminderungsrente innerhalb der Jahresfrist!
Erbschaftsteuer-Reform: Änderungen ab 2009
Väterliches Sorgerecht für gemeinsame, nicht in der Ehe geborene Kinder
Wie können Eltern und Erziehungsberechtigte gegen den Stundenausfall an der Schule mit juristischen Mitteln vorgehen?
Änderung des Unterhaltsvorschusses ab Januar 2009


Mietrecht:

LG Frankfurt aM Kein Nutzungsrecht an Außenfläche (z.B. Terrasse, Straßenfläche), nur weil diese seit 10 Jahren durch den Mieter genutzt wird, was vertraglich aber nicht vorgesehen ist

von Rechtsanwalt Nima Armin Daryai  

Mit der gar nicht so seltenen Frage, was eigentlich passiert, wenn der Gewerberaummieter über einen langen Zeitraum eine Außenfläche nutzt, die nach dem Mietvertrag nicht mitvermietet wurde, hat sich das LG Frankfurt am Main Urteil vom 07.06.2013 – 2-12 O 210/13 auseinandergesetzt.

Der Mieter hatte über immerhin 10 Jahre auf der Gastronomiefläche außerhalb des eigentlichen Ladengeschäftes in einem Einkaufzentrum Flächen genutzt, die eigentlich nicht mitvermietet waren. Die Vermieterin hatte dem Mieter dann sogar angeboten, die Nutzung dieser Flächen vertraglich zu vereinbaren. Nachdem der Mieter ablehnte, wurden die Flächen an einen anderen Gastronomiebetrieb vermietet. Hiergegen wollte der Mieter vorgehen.

Das Landgericht gab allerdings der Vermieterin recht. Auch die 10jährige Nutzung führt nicht dazu, dass der Mieter dies in der Zukunft beanspruchen kann. Gerade als Gewerbemieter sei er nicht schutzwürdig, weil ein Gewerberaummietvertrag, wenn er denn die notwendige Schriftform gem. § 550 BGB einhält, die Mietfläche sehr deutlich beschreibt. Für den Mieter war es daher erkennbar, dass er eine größere Fläche nutzt, als er eigentlich angemietet hatte.

Für den Mieter hätte es allerdings noch schlimmer kommen können. Wäre das Gericht zu dem Ergebnis gelangt, dass außerhalb des Vertrages eine – mündliche – Vereinbarung der Parteien über die Nutzung der Außenfläche zustande gekommen ist, wäre die Schriftform nicht eingehalten worden. Der nach dem Willen der Parteien eigentlich befristete Mietvertrag wäre dann tatsächlich unbefristet gewesen (§ 550 S. 1 BGB) mit dem Ergebnis, dass er jederzeit innerhalb von etwa 3 bis 6 Monaten kündbar ist (§ 580a Abs. 2 BGB).

 
Wünschen Sie weitere Informationen oder möchten Sie einen Termin für eine Erstberatung vereinbaren, dann wenden Sie sich bitte an:
 
Rechtsanwalt Nima Armin Daryai
 
Rechtsanwalt Nima Armin Daryai Daryai & Kuo Rechtsanwälte GbR
Pariser Straße 47
10719 Berlin (Charlottenburg-Wilmersdorf)
Telefon: (030) 460 64 794
Fax-Nr.: (030) 460 64 795
Tätigkeitsschwerpunkte: Mietrecht, Wohnungseigentumsrecht, Arbeitsrecht, Vertragsrecht, Zivilrecht
Für Mandanten steht auf unserem Hof ein Parkplatz zur Verfügung.
 
Beitrag erstellt am Dienstag, 8. Oktober 2013
Letzte Aktualisierung: Dienstag, 8. Oktober 2013


Verantwortlich für den Inhalt dieses Beitrags: Rechtsanwalt Nima Armin Daryai
Mietrecht Rechtsanwalt Nima Armin Daryai, Berlin Weitere Beiträge von Rechtsanwalt Nima Armin Daryai
Diesen Beitrag als Lesezeichen speichern bei...
Google Bookmarks