Berliner-Kanzleien
|Unser Service|Infos und Anmeldung|©www4jur|

Startseite
Volltextsuche
Rechtsanwälte/innen
... mit Online-Visitenkarten
... mit Online-Rechtsberatung
... mit Notfall-Rufnummer
... nach Rechtsgebieten
... nach Bezirken
... Fachanwälte/innen
... Notare/innen
... Mediatoren/innen
... Adressverzeichnis
... mit Multimedia
... auf kanzleien.mobi
Verbrauchertipps
Juristische Fachbeiträge
Sicherheit im Netz
Beratungshilfe
Für Rechtsanwälte/innen
Infos und Anmeldung
Datenschutzerklärung
Impressum
Top 10 Rechtsgebiete

Arbeitsrecht Ausländerrecht Erbrecht Familienrecht Immobilienrecht Internationales Familienrecht Mietrecht Sozialrecht Strafrecht Verkehrsrecht


Soziale Netzwerke
Berliner Kanzleien bei Facebook
Aktuelles Recht
Wie können Eltern und Erziehungsberechtigte gegen den Stundenausfall an der Schule mit juristischen Mitteln vorgehen?
Väterliches Sorgerecht für gemeinsame, nicht in der Ehe geborene Kinder
Mehr Rechte für Pflegeeltern ab 01.09.2009
Aufhebung eines Bescheides wegen Hinzuverdienst bei Erwerbsminderungsrente innerhalb der Jahresfrist!
Wie übersende ich einen Brief mit rechtserheblichem Inhalt richtig?
Änderung des Unterhaltsvorschusses ab Januar 2009
Erbschaftsteuer-Reform: Änderungen ab 2009


Mietrecht:

Landgericht Berlin: Auch bei Bauarbeiten im Innenstadtbereich darf der Mieter mindern

von Rechtsanwalt Nima Armin Daryai  

Viele Mieter kennen das Problem: aufgrund von Bauarbeiten am Grundstück kommt es zu erheblichen Lärm- und Staubbelästigungen, oft können dann weder die Fenster offen gehalten noch die Terrasse oder der Balkon genutzt werden. Gerade in den Sommermonaten, in denen ja fast alle Bauarbeiten durchgeführt werden, ein besonderes Ärgernis.

Bisher hat das Landgericht Berlin (vgl. Urt. v. 27.09.2011 der 63. Zivilkammer - Az.: 63 S 641/10) dazu folgende Rechtsansicht vertreten: Eine Minderung im Falle von Bauarbeiten im Innenstadtbereich sei bereits deshalb ausgeschlossen, weil der Mieter im Regelfall ohnehin damit rechnen müsse, dass es im weiteren und näheren Umfeld seiner Wohnung - etwa durch Neubau, Umbau oder Sanierung von Gebäuden, Straßen o.ä., durch Wechsel oder Zuzug von neuen (gewerbetreibenden) Nachbarn etc. - zu Veränderungen kommt, die sich auf die Mietsache nachteilig auswirken können.

Dem ist jetzt die 65. Zivilkammer in ihrem Urteil vom 13.03.2013 (Az.: 65 S 321/11) in zweierlei Hinsicht entgegengetreten und hat den Klägern eine pauschale Mietminderung von 15% zugesprochen. Neben der grundsätzlichen Bejahung des Anspruchs ist auch noch bemerkenswert, dass es „bei umfangreichen Bauarbeiten zulässig ist, ohne konkrete Darlegung des Mieters bezüglich des qualitativen und quantitativen Ausmaßes der jeweiligen Bauarbeiten eine feste Minderungsquote für die gesamte Dauer des Bauvorhabens zuzusprechen, auch wenn in einzelnen Zeiten keine besonders starken Störungen stattfinden.“ Dennoch sollten – auch um gegebenenfalls eine höhere Minderung durchsetzen zu können – betroffene Mieter sämtliche Baumaßnahmen und die damit verbundenen Einschränkungen möglichst genau und detailliert protokollieren. Welche Möglichkeiten es dabei gibt und wie Sie am besten vorgehen damit ein Gericht Ihre Aufzeichnungen auch als Beweis anerkennt, sollten Sie dabei mit Ihrem Anwalt besprechen.

Eine Einschränkung gibt es allerdings: Ein Ausschluss der Minderung kommt dann in Betracht, wenn bereits zum Zeitpunkt des Mietvertragsschlusses konkrete Anhaltspunkte für bevorstehende Bauarbeiten vorgelegen haben, wie z.B. bei einer Lage in einem ausgewiesenen Sanierungsgebiet oder bei baufälligen Gebäuden, erneuerungsbedürftigen Fassaden oder bei nahe gelegenen Baulücken. Es ist dann allerdings Aufgabe und liegt damit im Risikobereich des Vermieters, entsprechende konkrete Anhaltspunkte für bevorstehende Bauarbeiten zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses vorzutragen.

Es wird also interessant sein, die weitere Entwicklung der Rechtsprechung des Berliner Landgerichts zu verfolgen, und dabei insbesondere, wie sich die seit kurzem ebenfalls mit Mietrecht befasste 18. Zivilkammer zu dieser Thematik verhalten und positionieren wird.

 
Wünschen Sie weitere Informationen oder möchten Sie einen Termin für eine Erstberatung vereinbaren, dann wenden Sie sich bitte an:
 
Rechtsanwalt Nima Armin Daryai
 
Rechtsanwalt Nima Armin Daryai Daryai & Kuo Rechtsanwälte GbR
Pariser Straße 47
10719 Berlin (Charlottenburg-Wilmersdorf)
Telefon: (030) 460 64 794
Fax-Nr.: (030) 460 64 795
Tätigkeitsschwerpunkte: Mietrecht, Wohnungseigentumsrecht, Arbeitsrecht, Vertragsrecht, Zivilrecht
Für Mandanten steht auf unserem Hof ein Parkplatz zur Verfügung.
 
Beitrag erstellt am Mittwoch, 18. September 2013
Letzte Aktualisierung: Mittwoch, 18. September 2013


Verantwortlich für den Inhalt dieses Beitrags: Rechtsanwalt Nima Armin Daryai
Mietrecht Rechtsanwalt Nima Armin Daryai, Berlin Weitere Beiträge von Rechtsanwalt Nima Armin Daryai
Diesen Beitrag als Lesezeichen speichern bei...
Google Bookmarks