Berliner-Kanzleien
|Unser Service|Infos und Anmeldung|©www4jur|

Startseite
Volltextsuche
Rechtsanwälte/innen
... mit Online-Visitenkarten
... mit Online-Rechtsberatung
... mit Notfall-Rufnummer
... nach Rechtsgebieten
... nach Bezirken
... Fachanwälte/innen
... Notare/innen
... Mediatoren/innen
... Adressverzeichnis
... mit Multimedia
... auf kanzleien.mobi
Verbrauchertipps
Juristische Fachbeiträge
Sicherheit im Netz
Beratungshilfe
Für Rechtsanwälte/innen
Infos und Anmeldung
Datenschutzerklärung
Impressum
Top 10 Rechtsgebiete

Arbeitsrecht Ausländerrecht Erbrecht Familienrecht Immobilienrecht Internationales Familienrecht Mietrecht Sozialrecht Strafrecht Verkehrsrecht


Soziale Netzwerke
Berliner Kanzleien bei Facebook
Aktuelles Recht
Väterliches Sorgerecht für gemeinsame, nicht in der Ehe geborene Kinder
Wie können Eltern und Erziehungsberechtigte gegen den Stundenausfall an der Schule mit juristischen Mitteln vorgehen?
Änderung des Unterhaltsvorschusses ab Januar 2009
Aufhebung eines Bescheides wegen Hinzuverdienst bei Erwerbsminderungsrente innerhalb der Jahresfrist!
Wie übersende ich einen Brief mit rechtserheblichem Inhalt richtig?
Erbschaftsteuer-Reform: Änderungen ab 2009
Mehr Rechte für Pflegeeltern ab 01.09.2009


Mietrecht:

BGH: Eine abstrakter Sicherheitszuschlag von 10% kann bei der Anpassung von Nebenkostenvorauszahlungen nicht verlangt werden

von Rechtsanwalt Nima Armin Daryai  

BGH: Bei der Anpassung der Vorauszahlungen auf die Betriebskosten darf der Vermieter nicht „abstrakt“ einen Sicherheitszuschlag von 10% auf die zuletzt abgerechneten Betriebskosten verlangen

Der Bundesgerichtshof hat mit Urteil vom 28. September 2011 (VIII ZR 294/10) der zuletzt häufiger anzutreffenden Praxis der Vermieter den Boden entzogen, bei der Neuberechnung der Vorauszahlungen auf die Betriebskosten nach Vorlage einer Jahresabrechnung einen abstrakten Sicherheitszuschlag von 10% aufzuschlagen. Wenn zur Begründung der Höhe der neuen Vorauszahlungen alleine auf das Abrechnungsergebnis der aktuellen Abrechnung verwiesen wird, darf der Jahresbetrag nur durch 12 geteilt werden, um so die angemessenen monatlichen Vorauszahlungen zu bestimmen.

Aber: der BGH erklärt gleichzeitig, dass der Vermieter wahrscheinlich steigende Betriebskosten berücksichtigen darf. Hierfür reicht es aber nicht aus, „abstrakt“, ohne weitere Begründung auf sämtliche Betriebskosten 10% aufzuschlagen. Vielmehr muss für die einzelnen Betriebskostenarten dargelegt werden, dass sich diese vorrausichtlich erhöhen werden. Die Anforderungen an eine solche Begründung sollen laut den Ausführungen des Bundesgerichtshofs nicht hoch sein.

Nach dieser Entscheidung dürfte es möglich sein, bei den energieabhängigen Betriebskosten unter Hinweis auf die ständig steigenden Kosten einen Aufschlag in Höhe der durchschnittlichen Preissteigerung der letzten Jahre vorzunehmen. Für andere Betriebskostenarten wird man eine zu erwartende Preissteigerung (neuer Vertrag; Gebühren- oder Steuererhöhung) im laufenden Jahr verlangen müssen. 

Die Begründung kann auch nachgereicht werden.



 
Wünschen Sie weitere Informationen oder möchten Sie einen Termin für eine Erstberatung vereinbaren, dann wenden Sie sich bitte an:
 
Rechtsanwalt Nima Armin Daryai
 
Rechtsanwalt Nima Armin Daryai Daryai & Kuo Rechtsanwälte GbR
Pariser Straße 47
10719 Berlin (Charlottenburg-Wilmersdorf)
Telefon: (030) 460 64 794
Fax-Nr.: (030) 460 64 795
Tätigkeitsschwerpunkte: Mietrecht, Wohnungseigentumsrecht, Arbeitsrecht, Vertragsrecht, Zivilrecht
Für Mandanten steht auf unserem Hof ein Parkplatz zur Verfügung.
 
Beitrag erstellt am Donnerstag, 10. November 2011
Letzte Aktualisierung: Donnerstag, 10. November 2011


Verantwortlich für den Inhalt dieses Beitrags: Rechtsanwalt Nima Armin Daryai
Mietrecht Rechtsanwalt Nima Armin Daryai, Berlin Weitere Beiträge von Rechtsanwalt Nima Armin Daryai
Diesen Beitrag als Lesezeichen speichern bei...
Google Bookmarks