Berliner-Kanzleien
|Unser Service|Infos und Anmeldung|©www4jur|

Startseite
Volltextsuche
Rechtsanwälte/innen
... mit Online-Visitenkarten
... mit Online-Rechtsberatung
... mit Notfall-Rufnummer
... nach Rechtsgebieten
... nach Bezirken
... Fachanwälte/innen
... Notare/innen
... Mediatoren/innen
... Adressverzeichnis
... mit Multimedia
... auf kanzleien.mobi
Verbrauchertipps
Juristische Fachbeiträge
Sicherheit im Netz
Beratungshilfe
Für Rechtsanwälte/innen
Infos und Anmeldung
Datenschutzerklärung
Impressum
Top 10 Rechtsgebiete

Arbeitsrecht Ausländerrecht Erbrecht Familienrecht Immobilienrecht Internationales Familienrecht Mietrecht Sozialrecht Strafrecht Verkehrsrecht


Soziale Netzwerke
Berliner Kanzleien bei Facebook
Aktuelles Recht
Väterliches Sorgerecht für gemeinsame, nicht in der Ehe geborene Kinder
Wie können Eltern und Erziehungsberechtigte gegen den Stundenausfall an der Schule mit juristischen Mitteln vorgehen?
Wie übersende ich einen Brief mit rechtserheblichem Inhalt richtig?
Änderung des Unterhaltsvorschusses ab Januar 2009
Erbschaftsteuer-Reform: Änderungen ab 2009
Aufhebung eines Bescheides wegen Hinzuverdienst bei Erwerbsminderungsrente innerhalb der Jahresfrist!
Mehr Rechte für Pflegeeltern ab 01.09.2009


Mediation:

Prozesskostenhilfe

von Rechtsanwältin & Mediatorin Sigrid Pruss  
Kann für eine bedürftige Partei die gewährte Prozesskostenhilfe auch auf Kosten einer außergerichtlichen Mediation erstreckt werden, wenn diese auf Anregung des Prozessgerichts zur Beileitung eines anhängigen Sorgerechtsstreits durchgeführt werden soll?

Das Oberlandesgericht Dresden hat in seinem Beschluss vom 09.10.2006 - 20 WF 739/06 - entschieden, dass die Prozesskostenhilfe nicht auf die Kosten einer außergerichtlichen Mediation erstreckt werden. 

Der Entscheidung lag folgender Sachverhalt zugrunde: 

Die Parteien führen einen Sorgerechtsstreit, für den die Antragstellerin ratenweise Prozesskostenhilfe bewilligt erhalten hat. Auf Empfehlung des Gerichts entschlossen sich die Parteien zu einer Mediation, mit der sie eine am Verfahren bislang nicht beteiligte Rechtsanwältin beauftragten. Das Gericht hat einen Antrag der Mediatorin, die Prozesskostenhilfe auf die Mediationskosten zu erstrecken, abgelehnt.  

Sowohl die Mediatorin als auch die der Antragstellerin beigeordnete Rechtsanwältin für das Verfahren haben gegen diese Beschlüsse sofortige Beschwerde eingelegt.  

Das OLG Dresden hat die Beschwerden zurückgewiesen. 

1. In der Entscheidung hielt das OLG zunächst fest, dass der Mediatorin kein eigenes Beschwerderecht in diesem Falle zusteht, weil sie nicht in ihren eigenen Rechten beschwert war.  

2. Der Senat teilt die Auffassung, dass das geltende Recht bisher keine Möglichkeit geschaffen hat, den Parteien entstehende Kosten einer außergerichtlichen Mediation über die ihnen bewilligte Prozesskostenhilfe abzurechnen. 

Das Gericht führt dazu aus, dass Prozesskostenhilfe nur die in § 122 ZPO aufgeführten Kosten deckt, nämlich Gerichtskosten, Gerichtsvollzieherkosten und Ansprüche der zur Wahrnehmung der Parteiinteressen beigeordneten Rechtsanwälte, gegebenenfalls Gutachterkosten. Darunter fallen keinesfalls Kosten einer außergerichtlichen Mediation, auch dann nicht, wenn diese auf Anraten des Gerichts und zur Beilegung eines bereits anhängigen Rechtsstreits stattfindet. 

Das Gericht hielt fest, dass die Parteien nicht gehindert sind, zur Klärung ihrer sorgerechtlichen Auseinandersetzung gerichtliche Hilfe in Anspruch zu nehmen und hierfür auch Prozesskostenhilfe zu erlangen.  

Wenn die Parteien jedoch zu dem Schluss kommen, dass ein nicht den Regeln und Instrumenten des gerichtlichen Verfahrens unterworfener Lösungsansatz zusätzliche Möglichkeiten der Konfliktbereinigung bietet und sie sich deshalb im Interesse der Sache - hier letztendlich im Interesse des Wohls der betroffenen Kinder - auf diesen Weg freiwillig einlassen, so können sie die damit verbundenen Kosten auch dann nicht der Staatskasse in Rechnung stellen, wenn im Rahmen der Mediation positive Lösungsansätze für den Rechtsstreit gefunden wurden.

 
Wünschen Sie weitere Informationen oder möchten Sie einen Termin für eine Erstberatung vereinbaren, dann wenden Sie sich bitte an:
 
Rechtsanwältin & Mediatorin Sigrid Pruss
 
Rechtsanwältin & Mediatorin Sigrid Pruss Rechtsanwaltskanzlei Sigrid Pruss
Reinhardtstr. 29c
10117 Berlin (Mitte)
Telefon: 030-257 626 32
Fax-Nr.: 
Tätigkeitsschwerpunkte: Familienrecht, Pflegeelternrecht, Erbrecht, Sozialrecht, Arbeitsrecht
Als ausgebildete Mediatorin arbeite ich in einem multiprofessionellen Team, insbesondere in den Bereichen der Erb-, Familien- und Wirtschaftsmediation.
 
Beitrag erstellt am Dienstag, 1. April 2008
Letzte Aktualisierung: Dienstag, 1. April 2008


Verantwortlich für den Inhalt dieses Beitrags: Rechtsanwältin & Mediatorin Sigrid Pruss
Mediation Rechtsanwältin & Mediatorin Sigrid Pruss, Berlin Weitere Beiträge von Rechtsanwältin & Mediatorin Sigrid Pruss
Diesen Beitrag als Lesezeichen speichern bei...
Google Bookmarks