Berliner-Kanzleien
|Unser Service|Infos und Anmeldung|©www4jur|

Startseite
Volltextsuche
Rechtsanwälte/innen
... mit Online-Visitenkarten
... mit Online-Rechtsberatung
... mit Notfall-Rufnummer
... nach Rechtsgebieten
... nach Bezirken
... Fachanwälte/innen
... Notare/innen
... Mediatoren/innen
... Adressverzeichnis
... mit Multimedia
... auf kanzleien.mobi
Verbrauchertipps
Juristische Fachbeiträge
Sicherheit im Netz
Beratungshilfe
Für Rechtsanwälte/innen
Infos und Anmeldung
Datenschutzerklärung
Impressum
Top 10 Rechtsgebiete

Arbeitsrecht Ausländerrecht Erbrecht Familienrecht Immobilienrecht Internationales Familienrecht Mietrecht Sozialrecht Strafrecht Verkehrsrecht


Soziale Netzwerke
Berliner Kanzleien bei Facebook
Aktuelles Recht
Wie übersende ich einen Brief mit rechtserheblichem Inhalt richtig?
Änderung des Unterhaltsvorschusses ab Januar 2009
Väterliches Sorgerecht für gemeinsame, nicht in der Ehe geborene Kinder
Mehr Rechte für Pflegeeltern ab 01.09.2009
Wie können Eltern und Erziehungsberechtigte gegen den Stundenausfall an der Schule mit juristischen Mitteln vorgehen?
Aufhebung eines Bescheides wegen Hinzuverdienst bei Erwerbsminderungsrente innerhalb der Jahresfrist!
Erbschaftsteuer-Reform: Änderungen ab 2009


Immobilienrecht:

Immobilienrecht & Immobilienkaufvertrag: gekauft wie gesehen?

von Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig  

Es ist üblich, dass beim Verkauf von Immobilien Verkäufer nur eingeschränkt haften. Bekannt ist, dass gerade bei Verkäufen von Unternehmern an Verbraucher die Haftungsbegrenzung nur in engen Grenzen möglich ist. Dies gilt im Immobilienrecht sowohl für den Verkauf von Altbauten, Neubauten als auch im Fall von Bauträgerverträgen.

Anders ist es, wenn ein Verbraucher an einen anderen Verbraucher verkauft oder ein Verbraucher an einen Unternehmer. In diesen Fällen kann der Verkäufer seine Haftung im Immobilienkaufvertrag sehr weitgehend beschränken. In der Praxis nutzen Verkäufer diese sehr weitreichenden Möglichkeiten oft nicht vollständig aus. Dies sollte man tun, schließlich kann ein Streit über vermeintlich verheimlichte Grundstücksmängel langwierig und teuer werden.

Im Folgenden seien daher die zentralen Stellschrauben für eine möglichst effektive Haftungsbeschränkung dargestellt.

Beschreibung der Immobilie

Durch eine möglichst aussagekräftige Beschreibung der Immobilie kann gewissermaßen die Erwartungshaltung des Käufers begrenzt werden. So kann beispielsweise durch eine Beschreibung der Immobilie als "sanierungsbedürftigen Altbau, Baujahr 1910, letzte Kernsanierung im Jahr 2000" klargestellt werden, dass der Käufer eben nur einen der Beschreibung entsprechenden Zustand erwarten durfte.

Haftungsbeschränkung beim Immobilienkauf

Es sollte in einem gesonderten Abschnitt des Kaufvertrags ausdrücklich klargestellt werden, dass alle Ansprüche und Rechte des Käufers wegen eines Sachmangels des Grund und Bodens, Gebäudes und etwa mitverkaufter beweglicher Sachen ausgeschlossen sind, es sei denn, in dem Kaufvertrag finden sich ausdrückliche Beschaffenheitsvereinbarungen oder Garantien.

Selbstverständlich haftet der Verkäufer dennoch in solchen Fällen, in denen er arglistig für den Käufer wesentliche Umstände verschweigt. Nach der Rechtsprechung hat der Verkäufer die Pflicht, ungefragt auf verborgene Mängel oder auf Umstände, die nach der Erfahrung auf die Entstehung und Entwicklung bestimmter Mängel schließen lassen, wenn es sich um Umstände handelt, die für den Entschluss des Käufers von Bedeutung sind, insbesondere die beabsichtigte Nutzung erheblich zu mindern geeignet sind

Beispielhaft seien genannt: das Fehlen einer Baugenehmigung; Altlasten, Kellerdurchfeuchtung aufgrund unzureichender Isolierung der Außenwände, Bestehen einer Mietpreisbindung, Verwendung von giftigem Holzschutzmittel.

Kenntnis des Käufers

Der, der vor Vertragsschluss Kenntnis von bestimmten Umständen hat, kann sich nicht im Nachgang auf diese Mängel berufen (§ 442 Abs. 1 BGB). Daher sollte der Verkäufer darauf drängen, dass der Käufer im Kaufvertrag die Kenntnis von bereits offengelegten Mängeln ausdrücklich bestätigt. So wird das Haftungsrisiko weiter reduziert. So könnte man z.B. in den Vertrag aufnehmen, dass dem Käufer einzeln aufgezählte Mängel bekannt sind und einzeln aufgezählte Unterlagen ihm vor Vertragsschluss vorlagen.

Es sollte auch ausdrücklich klargestellt werden, dass dem Käufer die Möglichkeit einer Prüfung der Immobilie gegeben wurde, insbesondere, dass er eine Vollmacht hatte, um sich selbst z.B. die Bauakte anzusehen.

Keine Haftung für Aussagen Dritter

Vorsorglich sollte auch klargestellt werden, dass der Verkäufer nicht für etwaige Aussagen der Hausverwaltung und/oder Werbeaussagen eines Maklers haftet.

Nützliche Hinweise zum Immobilienrecht finden Sie auch auf der Website des Autors: Kanzlei ROSE & PARTNER LLP

 
Wünschen Sie weitere Informationen oder möchten Sie einen Termin für eine Erstberatung vereinbaren, dann wenden Sie sich bitte an:
 
Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig
 
Rechtsanwalt Ronny Jänig ROSE & PARTNER LLP
Jägerstr. 59
10117 Berlin (Mitte)
Telefon: 030 / 25761798-0
Fax-Nr.: 030 / 25761798-9
Tätigkeitsschwerpunkte: Gesellschaftsrecht, Handelsrecht, Handelsvertreterrecht, Steuerrecht, Wirtschaftsrecht
 
Beitrag erstellt am Montag, 23. Oktober 2017
Letzte Aktualisierung: Montag, 23. Oktober 2017


Verantwortlich für den Inhalt dieses Beitrags: Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig
Immobilienrecht Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig, Berlin Weitere Beiträge von Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig
Diesen Beitrag als Lesezeichen speichern bei...
Google Bookmarks