Berliner-Kanzleien
|Unser Service|Infos und Anmeldung|©www4jur|

Startseite
Volltextsuche
Rechtsanwälte/innen
... mit Online-Visitenkarten
... mit Online-Rechtsberatung
... mit Notfall-Rufnummer
... nach Rechtsgebieten
... nach Bezirken
... Fachanwälte/innen
... Notare/innen
... Mediatoren/innen
... Adressverzeichnis
... mit Multimedia
... auf kanzleien.mobi
Verbrauchertipps
Juristische Fachbeiträge
Sicherheit im Netz
Beratungshilfe
Für Rechtsanwälte/innen
Infos und Anmeldung
Datenschutzerklärung
Impressum
Top 10 Rechtsgebiete

Arbeitsrecht Ausländerrecht Erbrecht Familienrecht Immobilienrecht Internationales Familienrecht Mietrecht Sozialrecht Strafrecht Verkehrsrecht


Soziale Netzwerke
Berliner Kanzleien bei Facebook
Aktuelles Recht
Mehr Rechte für Pflegeeltern ab 01.09.2009
Aufhebung eines Bescheides wegen Hinzuverdienst bei Erwerbsminderungsrente innerhalb der Jahresfrist!
Änderung des Unterhaltsvorschusses ab Januar 2009
Väterliches Sorgerecht für gemeinsame, nicht in der Ehe geborene Kinder
Wie übersende ich einen Brief mit rechtserheblichem Inhalt richtig?
Wie können Eltern und Erziehungsberechtigte gegen den Stundenausfall an der Schule mit juristischen Mitteln vorgehen?
Erbschaftsteuer-Reform: Änderungen ab 2009


Erbrecht:

Grundsatzurteil zum digitalen Nachlass

von Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig  
Der BGH entscheidet kommende Woche zur Vererbbarkeit von Daten, genauer gesagt von Chat-Nachrichten und E-Mails. Das Urteil wird bei unklarer Rechtslage ein Grundsatzurteil im Internetrecht und als solches wegweisend sein. 


Klage der Eltern

In dem Fall klagen die Eltern einer 15jährigen gegen Facebook auf Freigabe ihres Kontos bei Facebook. Ihre Tochter war 2012 vor eine U-Bahn gestürzt und die Eltern fragen sich seitdem, ob es ein Unfall oder Suizid war. Aus den Chatverläufen ihrer Tochter erhoffen sie sich entscheidende Hinweise. Sie sind zwar im Besitz des Passworts, Facebook hat das Konto aber in den sogenannten "Gedenkzustand" überführt, sodass ein Einloggen in das Profil nicht mehr möglich ist. 

Zuletzt hatte das Kammergericht in Berlin sich auf die Seite von Facebook gestellt und die Klage abgewiesen mit dem Hinweis, dass das Fernmeldegeheimnis und die Persönlichkeitsrechte anderer Nutzer vorgingen. Diese würden nicht damit rechnen, dass ihre Nachrichten von Dritten gelesen würden. Nun ging die Verhandlung in der letzten Instanz vor dem Bundesgerichtshof (BGH) in die letzte Runde. 


Facebook-Nachlass und Co.

Informationen, die in Form elektronischer Daten im Internet hinterlassen werden, fallen im Erbrecht unter das Stichwort "digitaler Nachlass". Dazu zählen E-Mails genau wie Chatverläufe bei Facebook oder anderen Onlinediensten. Schätzungen zufolge sind bereits jetzt etwa fünf Prozent der Nutzer bei Facebook verstorben. 

Eine gesetzliche Regelung gibt es dazu, trotz mehrfacher Forderungen des deutschen Anwaltsvereins (DAV) noch nicht. Da den meisten Nutzern dies nicht bewusst ist, treffen sie zu Lebzeiten keine Bestimmungen darüber, was mit den Daten nach ihrem Ableben geschehen soll. 

Einerseits entstehen dadurch für Erben Haftungsrisiken, weil sie nicht wissen, welche Verbindlichkeiten der Verstorbene eingegangen ist. Für den Erblasser selbst geht es dagegen um sein Persönlichkeitsrecht: Dürfen private Nachrichten nach seinem Tod von den Erben eingesehen werden? Und schließlich ist auch das Persönlichkeitsrecht anderer Nutzer betroffen — jener nämlich, die ihrerseits mit dem Verstorbenen Nachrichten ausgetauscht haben und auf die Vertraulichkeit dieser Übermittlung vertraut haben. 


Was sagt das Erbrecht?

Im Erbrecht ist die Lage nicht geregelt. Grundsätzlich gehen nach deutschem Erbrecht im Rahmen der Universalsukzession gemäß § 1922 BGB alle Rechte und Pflichten des Erblassers auf den Erben über, sofern nicht etwas Anderes von dem Verstorbenen ausdrücklich bestimmt wurde. Darunter fallen beispielsweise auch Briefe des Verstorbenen. Der Rechtsanwalt der Kläger argumentierte, die Regelung sei ebenso wie auf Briefe analog auf Chatverläufe anwendbar. Ein Unterschied bestehe nicht. 

Der Rechtsanwalt von Facebook hält dagegen, dass nicht nur das Recht anderer Nutzer geschützt werden müsse, sondern auch das Recht der Verstorbenen selbst. Gerade Kinder und Teenager würden, auch aufgrund rechtlicher Unerfahrenheit, intime Details auf Facebook austauschen und hätten ein Interesse daran, dass ihre Eltern diese nicht zu Gesicht bekämen. 

Der vorsitzende Richter ließ bereits durchblicken, dass jedenfalls die Facebook-Richtlinien zu Gedenkzustand nicht entscheidend sein würden, da diese sich nicht in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen, sondern in der Rubrik "Hilfe" befänden. 

Das Urteil kommende Woche bleibt also spannend — wir werden berichten! 

 
Wünschen Sie weitere Informationen oder möchten Sie einen Termin für eine Erstberatung vereinbaren, dann wenden Sie sich bitte an:
 
Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig
 
Rechtsanwalt Ronny Jänig ROSE & PARTNER LLP
Jägerstr. 59
10117 Berlin (Mitte)
Telefon: 030 / 25761798-0
Fax-Nr.: 030 / 25761798-9
Tätigkeitsschwerpunkte: Gesellschaftsrecht, Handelsrecht, Handelsvertreterrecht, Steuerrecht, Wirtschaftsrecht
 
Beitrag erstellt am Freitag, 6. Juli 2018
Letzte Aktualisierung: Freitag, 6. Juli 2018


Verantwortlich für den Inhalt dieses Beitrags: Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig
Erbrecht Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig, Berlin Weitere Beiträge von Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig
Diesen Beitrag als Lesezeichen speichern bei...
Google Bookmarks