Berliner-Kanzleien
|Unser Service|Infos und Anmeldung|©www4jur|

Startseite
Volltextsuche
Rechtsanwälte/innen
... mit Online-Visitenkarten
... mit Online-Rechtsberatung
... mit Notfall-Rufnummer
... nach Rechtsgebieten
... nach Bezirken
... Fachanwälte/innen
... Notare/innen
... Mediatoren/innen
... Adressverzeichnis
... mit Multimedia
... auf kanzleien.mobi
Verbrauchertipps
Juristische Fachbeiträge
Sicherheit im Netz
Beratungshilfe
Für Rechtsanwälte/innen
Infos und Anmeldung
Datenschutzerklärung
Impressum
Top 10 Rechtsgebiete

Arbeitsrecht Ausländerrecht Erbrecht Familienrecht Immobilienrecht Internationales Familienrecht Mietrecht Sozialrecht Strafrecht Verkehrsrecht


Soziale Netzwerke
Berliner Kanzleien bei Facebook
Aktuelles Recht
Wie können Eltern und Erziehungsberechtigte gegen den Stundenausfall an der Schule mit juristischen Mitteln vorgehen?
Väterliches Sorgerecht für gemeinsame, nicht in der Ehe geborene Kinder
Änderung des Unterhaltsvorschusses ab Januar 2009
Wie übersende ich einen Brief mit rechtserheblichem Inhalt richtig?
Mehr Rechte für Pflegeeltern ab 01.09.2009
Erbschaftsteuer-Reform: Änderungen ab 2009
Aufhebung eines Bescheides wegen Hinzuverdienst bei Erwerbsminderungsrente innerhalb der Jahresfrist!


Mietrecht:

Eigenbedarfskündigung: Wann ist ein Eigenbedarf für den Vermieter vorhersehbar?

von Rechtsanwalt Nima Armin Daryai  

Mit Urteil vom 04.02.2015 (BGH, Urteil vom 04.02.2015 - VIII ZR 154/14) hat sich der Bundesgerichtshof zu der Frage positioniert, unter welchen Voraussetzungen der zukünftige Eigenbedarf für einen Vermieter vorhersehbar ist.

Die Parteien des Rechtsstreits haben am 14.04.2011 einen unbefristeten Mietvertrag abgeschlossen. Mit Schreiben vom 08.02.2013 kündigte der Vermieter das Mietverhältnis wegen Eigenbedarfs seiner Tochter zum 31.05.2013. Diese hatte 2012 ihr Abitur abgelegt und kehrte nach einem Auslandsjahr nach Deutschland zurück. Das Landgericht hatte die Klage des Vermieters auf Räumung abgewiesen, da es der Ansicht war, dass die Eigenbedarfskündigung wegen Rechtsmissbrauchs unwirksam sei. Dem Vermieter hätten bei Vertragsabschluss hinreichend konkrete Anhaltspunkte vorgelegen, dass das Mietverhältnis nur von kurzer Dauer sein würde. Er hätte den Mieter darauf hinweisen müssen, dass eventuell demnächst Eigenbedarf geltend gemacht wird. Der Mieter hätte mit Abschluss eines unbefristeten Mietvertrages ein gewisses Vertrauen entwickelt, dass das Mietverhältnis für einige Zeit Bestand hat.

Der Bundesgerichtshof hat das Urteil aufgehoben. Allein der Abschluss eines unbefristeten Mietvertrages sei noch nicht ausreichend, damit der Mieter darauf vertrauen könne, dass dieser nicht alsbald wegen Eigenbedarfs gekündigt werde. Allein aufgrund der kurzen Dauer zwischen Abschluss des Mietvertrages und Erklärung der Eigenbedarfskündigung kann sich noch nicht die Unwirksamkeit der Eigenbedarfskündigung ergeben. Vielmehr müssen die Gesamtumstände gewürdigt werden. Hierbei ist zu ermitteln, ob auf äußere objektive Umstände zurückgegriffen werden kann, die tragfähige Anhaltspunkte für den Kenntnisstand des Vermieters bilden.

Die Hürden für die Eigenbedarfskündigung sind äußerst niedrig. Es ist ausreichend, dass der Vermieter für die Kündigung vernünftige und nachvollziehbare Gründe hat. Eine Kündigung kann aber ausgeschlossen sein, wenn sie rechtsmissbräuchlich ist. Von den Instanzgerichten wurde ein solcher Rechtsmissbrauch häufig angenommen, wenn die Eigenbedarfskündigung zeitnah zu dem Abschluss des Mietvertrages ausgesprochen wurde. Zeitnah bedeuteten hier zum Teil bis zu fünf Jahre. Allein diese zeitliche Nähe sollte nach Ansicht der Instanzrechtsprechung ausreichen, anzunehmen, dass der Vermieter die notwendige „Bedarfsvorschau“ nicht ausreichend vorgenommen hat. Dieser Ansicht widerspricht nunmehr der Bundesgerichtshof. Zwar muss auch die zeitliche Nähe bei der Frage berücksichtigt werden, ob objektive äußere Umstände vorliegen, die für die Kenntnis des Vermieters von einem baldigen Eigenbedarf sprechen. Wird eine Eigenbedarfskündigung unmittelbar nach Abschluss eines Mietvertrages ausgesprochen, dürfte dies immer noch ausreichend sein, um eine Kenntnis des Vermieters anzunehmen. Je mehr Zeit zwischen Abschluss des Mietvertrages und Eigenbedarfskündigung liegen, müssen aber weitere objektive Umstände hinzutreten. Hier muss in Zukunft von Mieterseite umfangreich argumentiert werden. Vermietern ist zu empfehlen, bereits bei Erklärung der Kündigung darüber nachzudenken, welche Argumente gegen eine Kenntnis von dem baldigen Eigenbedarf bestehen.

 
Wünschen Sie weitere Informationen oder möchten Sie einen Termin für eine Erstberatung vereinbaren, dann wenden Sie sich bitte an:
 
Rechtsanwalt Nima Armin Daryai
 
Rechtsanwalt Nima Armin Daryai Daryai & Kuo Rechtsanwälte GbR
Pariser Straße 47
10719 Berlin (Charlottenburg-Wilmersdorf)
Telefon: (030) 460 64 794
Fax-Nr.: (030) 460 64 795
Tätigkeitsschwerpunkte: Mietrecht, Wohnungseigentumsrecht, Arbeitsrecht, Vertragsrecht, Zivilrecht
Für Mandanten steht auf unserem Hof ein Parkplatz zur Verfügung.
 
Beitrag erstellt am Mittwoch, 11. März 2015
Letzte Aktualisierung: Mittwoch, 11. März 2015


Verantwortlich für den Inhalt dieses Beitrags: Rechtsanwalt Nima Armin Daryai
Mietrecht Rechtsanwalt Nima Armin Daryai, Berlin Weitere Beiträge von Rechtsanwalt Nima Armin Daryai
Diesen Beitrag als Lesezeichen speichern bei...
Google Bookmarks