Berliner-Kanzleien
|Unser Service|Infos und Anmeldung|©www4jur|

Startseite
Volltextsuche
Rechtsanwälte/innen
... mit Online-Visitenkarten
... mit Online-Rechtsberatung
... mit Notfall-Rufnummer
... nach Rechtsgebieten
... nach Bezirken
... Fachanwälte/innen
... Notare/innen
... Mediatoren/innen
... Adressverzeichnis
... mit Multimedia
... auf kanzleien.mobi
Verbrauchertipps
Juristische Fachbeiträge
Sicherheit im Netz
Beratungshilfe
Für Rechtsanwälte/innen
Infos und Anmeldung
Datenschutzerklärung
Impressum
Top 10 Rechtsgebiete

Arbeitsrecht Ausländerrecht Erbrecht Familienrecht Immobilienrecht Internationales Familienrecht Mietrecht Sozialrecht Strafrecht Verkehrsrecht


Soziale Netzwerke
Berliner Kanzleien bei Facebook
Aktuelles Recht
Erbschaftsteuer-Reform: Änderungen ab 2009
Väterliches Sorgerecht für gemeinsame, nicht in der Ehe geborene Kinder
Wie können Eltern und Erziehungsberechtigte gegen den Stundenausfall an der Schule mit juristischen Mitteln vorgehen?
Änderung des Unterhaltsvorschusses ab Januar 2009
Wie übersende ich einen Brief mit rechtserheblichem Inhalt richtig?
Mehr Rechte für Pflegeeltern ab 01.09.2009
Aufhebung eines Bescheides wegen Hinzuverdienst bei Erwerbsminderungsrente innerhalb der Jahresfrist!


Medizinrecht:

Der Beweiswert einer ärztlichen EDV- Dokumentation

von Rechtsanwältin Jacqueline Stieglmeier  

Arzthaftungsprozess

In Arzthaftungsprozessen spielt regelmäßig die Krankenakte eine herausragende Rolle als Beweismittel. Die Dokumentation der ärztlichen Diagnose, der Therapie und der wesentlichen medizinischen Fakten ist eine ärztliche Pflicht. Eine aufzeichnungspflichtige Maßnahme, die nicht dokumentiert wurde, hat der Arzt auch nicht vorgenommen. An Hand der Dokumentation können Fehldiagnosen und Behandlungsfehler nachgewiesen oder deren Vorwurf entkräftet werden. Während in der Vergangenheit die Dokumentation handschriftlich erfolgte und nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes vollen Beweiswert hat, wird die handschriftliche Aufzeichnung zunehmend abgelöst durch die Speicherung der Daten mittels EDV.

Hieran knüpft die Frage an, welchen Beweiswert eine EDV-Dokumentation hat, die gegen eine nachträgliche Veränderung nicht gesichert ist. Eine jüngste Entscheidung des OLG Hamm bezog sich genau auf diesen Umstand und hat nicht gesicherte EDV-Dokumentationen dann als volles Beweismittel anerkannt, wenn der Arzt plausibel seine Dokumentation darlegt und auch aus medizinischer Sicht schlüssig ist.

1998 hatte der Bundesgerichtshof noch entschieden , dass nicht gesicherte EDV-Aufzeichnungen nur eingeschränkten Beweiswert haben und nur als Indiz unter mehreren tauglich seien. Das Gericht der Vorinstanz hatte seine Entscheidung allein auf das EDV-Datenblatt gestützt, ohne nähere Feststellungen zur Erstellungen und Funktion dieser Unterlage zu treffen.
 
Wünschen Sie weitere Informationen oder möchten Sie einen Termin für eine Erstberatung vereinbaren, dann wenden Sie sich bitte an:
 
Rechtsanwältin Jacqueline Stieglmeier
 
Rechtsanwältin Jacqueline Stieglmeier Kanzlei Stieglmeier
Otto-Suhr-Alle 115
14050 Berlin (Charlottenburg)
Telefon: (030) 3000 760-0
Fax-Nr.: +49 30 3000 760-33
Tätigkeitsschwerpunkte: Arbeitsrecht, Arzthaftungsrecht, Mietrecht
<b>Interessenschwerpunkte:</b> Kassenarztrecht, Werkvertragsrecht, Medizinrecht
 
Beitrag erstellt am Mittwoch, 24. August 2016
Letzte Aktualisierung: Mittwoch, 24. August 2016


Verantwortlich für den Inhalt dieses Beitrags: Rechtsanwältin Jacqueline Stieglmeier
Medizinrecht Rechtsanwältin   Jacqueline Stieglmeier, Berlin Weitere Beiträge von Rechtsanwältin Jacqueline Stieglmeier
Diesen Beitrag als Lesezeichen speichern bei...
Google Bookmarks